Screen width of at least 320px is required!

26 November 2020

Episode #229

19 November 2020

Episode #228

12 November 2020

Episode #227

5 November 2020

Episode #226

29 October 2020

Episode #225

22 October 2020

Episode #224

15 October 2020

Episode #223

8 October 2020

Episode #222

1 October 2020

Episode #221

Speed 1.0x
/

Introduction

Jana: Heute ist Donnerstag, der 29. Oktober 2020.  Herzlich willkommen zu unserer wöchentlichen Ausgabe von „News in Slow German“!  Hallo liebe Hörer! Hallo Michael!
Michael: Hallo Jana! Hallo allerseits!
Jana: Im ersten Teil unseres Programms werden wir über vier aktuelle Nachrichtenmeldungen sprechen, die diese Woche Schlagzeilen gemacht haben. Wir beginnen mit Demonstrationen in Polen als Reaktion auf ein neues Abtreibungsverbot, das am 22. Oktober vom polnischen Verfassungsgericht erlassen wurde. Danach diskutieren wir über den Aufruf einiger Länder im Nahen Osten, französische Produkte zu boykottieren, nachdem Präsident Macron Karikaturen des Propheten Mohammed öffentlich verteidigt hat. Anschließend sprechen wir über eine Studie, die zeigt, dass die Bausteine der Sprache bereits vor über 30 Millionen Jahren existiert haben könnten. Und wir beenden den ersten Teil unseres Programms mit dem Verkauf des Gemäldes „Show Me the Monet“ des britischen Straßenkünstlers Banksy am vergangenen Mittwoch in London für mehr als 8 Millionen Euro.
Michael: Vielen Dank, Jana. Weiter geht es nun mit den Ankündigungen für den zweiten Teil unseres Programms.
Jana: In unserem Segment „Trending in Germany“ werden wir über den ersten Lockdown in Deutschland seit April sprechen. Seit Dienstag letzter Woche gibt es einen Lockdown in Berchtesgaden. Dort mussten Schulen, Kitas, Geschäfte und Restaurants schließen. Was ist die Position der Gerichte zu dieser Maßnahme? Außerdem sprechen wir darüber, dass der „Rasse“-Begriff aus dem Grundgesetz gestrichen werden soll. Aber schützt das vor Rassismus?
Michael: Interessante Themen, Jana!
Jana: Danke, Michael! Los geht's!
29 October 2020
Polinnen protestieren gegen Abtreibungsverbot; USA unterzeichnen Erklärung gegen das Recht auf Abtreibung
praszkiewicz / Shutterstock.com

Tausende Menschen protestieren diese Woche in ganz Polen gegen die Verschärfung des ohnehin schon strengen Abtreibungsgesetzes. Am 22. Oktober entschied das polnische Verfassungsgericht, dass Abtreibung in Zukunft nur noch im Falle von Vergewaltigung oder Inzest erlaubt ist, oder wenn die Gesundheit der Frau gefährdet ist.

Laut Schätzungen von Frauengruppen haben im vergangenen Jahr bis zu 120.000 Polinnen einen Schwangerschaftsabbruch im Ausland durchführen lassen. Einige konservativere katholische Länder Europas haben in den letzten Jahren die Beschränkungen für Abtreibungen gelockert. So hat

End of free content.

To access this material, please LOG IN.

If you don't have a subscription, please click HERE to sign up for this program.

29 October 2020
Boykottaufrufe gegen französische Produkte im Nahen Osten
canyalcin / Shutterstock.com

In Teilen der muslimischen Welt mehren sich die Aufrufe zu einem Boykott französischer Produkte. Diese Boykottaufrufe sind eine Reaktion auf Äußerungen von Präsident Emmanuel Macron. Dieser hatte Karikaturen des Propheten Mohammed öffentlich verteidigt. Macron sagte, Frankreich werde die Karikaturen nicht „aufgeben“ und versprach, gegen den radikalen Islamismus im Land vorzugehen. Macrons Äußerungen haben in Ländern mit einer mehrheitlich muslimischen Bevölkerung Demonstrationen und Boykottaufrufe ausgelöst.

In Kuwait plant eine private Supermarktkette, französische Produkte aus den Regalen zu

End of free content.

To access this material, please LOG IN.

If you don't have a subscription, please click HERE to sign up for this program.

29 October 2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 30 bis 40 Millionen Jahren

Die Fähigkeit, Beziehungen von Wörtern in einem Satz herzustellen, auch wenn diese durch andere Satzteile getrennt sind, ist für die Sprachverarbeitung von grundlegender Bedeutung. Forscher der Universität Warwick und der Universität Zürich untersuchten diese Fähigkeit bei Affen, Menschenaffen und Menschen. Die Ergebnisse dieser Studie wurden am 21. Oktober in der Zeitschrift Science Advances veröffentlicht.

Das internationale Forscherteam unter der Leitung von Professor Simon Townsend entwickelte eine künstliche Grammatik, bei der sich Sätze aus verschiedenen Tönen statt aus Wörtern zusammense

End of free content.

To access this material, please LOG IN.

If you don't have a subscription, please click HERE to sign up for this program.

29 October 2020
Banksys <i>„Show Me the Monet“</i> für fast zehn Millionen Dollar verkauft

Banksys Interpretation des berühmten impressionistischen Gemäldes ist für 8,27 Millionen Euro versteigert worden. Das ist der zweithöchste Preis, der je für ein Werk des britischen Straßenkünstlers gezahlt wurde. „Show Me the Monet" wurde am vergangenen Mittwoch im Auktionshaus Sotheby's in London an einen nicht benannten Bieter verkauft. Das Bild war zuvor auf 5,5 Millionen Euro geschätzt worden.


Banksy, dessen richtiger Name nie offiziell bestätigt wurde, begann seine Karriere mit dem Sprühen von Bildern auf Gebäude in Bristol in England. Inzwischen ist er einer der bekanntesten Künstler der

End of free content.

To access this material, please LOG IN.

If you don't have a subscription, please click HERE to sign up for this program.

29 October 2020
„Lockdown Light“ in ganz Deutschland ab Montag!

Jana: Angela Merkel und die Länderchefs haben gestern den Teil-Lockdown in ganz Deutschland ab Montag verkündet. Gastronomie, sowie Kultur-und Freizeitstätten müssen für mindestens 4 Wochen schließen. Für die Bevölkerung gelten harte Kontaktbeschränkungen. Schulen, Kitas und Geschäfte sollen, zumindest vorerst, offen bleiben. Angela Merkel sprach gestern von einer “nationalen Kraftanstrengung” und gab zu, dass die Maßnahmen hart und belastend sind. Ein völliger Lockdown existiert bereits in Berchtesgaden und in Rottal-Inn. Das waren die ersten Lockdowns in Deutschland seit April und ich habe das Gefühl, es werden auch nicht die letzten sein. Die Coronazahlen steigen in Deutschland wieder stark an, wenn auch nicht so stark wie in England, Italien, Frankreich oder Spanien. Experten halten es nur für eine Frage der Zeit, bis ein völliger Lockdown auch in ganz Deutschland wieder gilt. Insbesondere in Bayern sieht es nicht gut aus. Gut die Hälfte aller Kreise hatte bereits Anfang letzter Woche Infektionszahlen von über 50 pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Deshalb gibt es jetzt verschärfte Maßnahmen. Das im bundesdeutschen Vergleich sehr dünn besiedelte Berchtesgaden hatte hingegen Rekordzahlen in Deutschland, bis es von Rottal-Inn überholt wurde. In Berchtesgaden gab es Anfang letzter Woche 236 Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Deswegen mussten ab Dienstag letzter Woche die Schulen, Kitas, Restaurants, Geschäfte und Bars schließen. Ein herber Schlag für die bereits angeschlagene Gastronomie. In Berchtesgaden darf man das Haus nur mit triftigem Grund verlassen, also beispielsweise zum Einkaufen oder um frische Luft zu schnappen. Touristen mussten abreisen. Gerichte haben in letzter Zeit Maßnahmen der Regierung zunehmend als verfassungswidrig aufgehoben. Machen die Gerichte solche Lockdowns mit, Michael?

End of free content.

To access this material, please LOG IN.

If you don't have a subscription, please click HERE to sign up for this program.

29 October 2020
Der Begriff „Rasse“ soll aus dem Grundgesetz verschwinden
Christin Klose / Shutterstock.com

Michael: Der Begriff „Rasse“ soll aus dem Grundgesetz gestrichen werden. Darauf hat sich die Große Koalition geeinigt. Unklar bleibt jedoch, wie der Begriff ersetzt werden soll, ohne dass der Schutz vor Diskriminierung eingeschränkt wird. Nicht zuletzt die Rassismus-Vorwürfe gegenüber der Polizei hatten die Diskussion über diese Änderung angestoßen. „Eine unnötige Reform“ heißt ein Artikel der „Süddeutschen Zeitung“ vom 20. Oktober. „Um wirklich etwas gegen Rassismus zu tun, wären andere Reformen wichtiger“, schreibt die Zeitung weiter. Juristen aus dem gesamten politischen Spektrum hätten seit Jahren davor gewarnt, den Begriff zu ersetzen, denn es sei kompliziert, eine Formulierung zu finden, die den Schutz vor Rassismus stärke und nicht versehentlich schwäche. Außerdem würde niemand dem eindeutig antirassistischen deutschen Grundgesetz vorwerfen, am Rassebegriff festzuhalten. Und der Begriff würde auch international verwendet – in der Grundrechtecharta, in der Menschenrechtskonvention. Dringlich wären dagegen andere Maßnahmen, zum Beispiel ein Verbot des „Racial Profiling“.

End of free content.

To access this material, please LOG IN.

If you don't have a subscription, please click HERE to sign up for this program.